ICH RISIKOGRUPPE

Geständnis.
Da 1950 geboren bin ich jetzt 70 Jahre alt. Im ersten Halbjahr 2020 bin ich von meinem politischen Vormund in eine Risikogruppe eingeordnet worden. Man hat mich als „besonders von Corona gefährdet“ eingestuft. Aufgrund meines hohen Alters.

Glück.
Ich habe Glück gehabt. Ich gehöre zu den Spezies meiner Altersklasse, die noch frei rumlaufen dürfen. Viele meiner Altersgenossen „leben“ in Alters- und Pflegeheimen. Die wurden wegen Corona final ihrer Menschenwürde beraubt. Sie durften nicht mehr raus und auch ihre Lieben nicht mehr sehen.

Gefährdung.
Die Einstufung meiner Person in die Risikogruppe Corona hat mich zum Nachdenken gebracht. Mit 70 rückt der Tod näher. Die Todesursachen sind Kreislaufversagen, Gehirnschläge und diverse Krankheiten. Wie zum Beispiel die Formen von Krebs. Auch diverse Formen von Grippe morden viele Menschen meiner Altersklasse. Ich bin also nicht nur oberste Risikogruppe bei Corona sondern bei vielen anderen Krankheiten.
Also: ICH RISIKOGRUPPEN!

Erweitert.

Ich fahre mehr als 10.000 km im Jahr mit dem Fahrrad. 40 Jahre war ich beim Radeln immer mit Helm unterwegs. Aus guten Gründen verzichte ich immer mehr auf den Helm. So gehöre ich einer weiteren Risikogruppe an. Das schlimmste habe ich noch gar nicht erwähnt. Ich hatte eine demente Mutter und weiß wie schlimm Demenz ist. Viele Menschen bekommen Demenz, wenn es auf 80 zu geht. Das ist dann noch eine Risikogruppe

Statistik.
Studiere ich die Statistiken, so ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich an einer dieser Ursachen sterbe, viel größer als dass mich Corona dahinrafft. Die Maus beißt keinen Faden ab, ich bin Teil vieler anderer und schlimmerer Risikogruppen als Corona.

Dankbarkeit.
Aber ich bin froh und dankbar, dass Gesellschaft und Politik das noch nicht gemerkt haben. Es bringt mich um, wenn ich nur darüber nachdenke, was die sich alles einfallen lassen würden, wenn sie mich vor allen Risiken schützen wollten, die meine Lebenssituation betreffen. Mein Leben wäre dann garantiert alles andere als lustig.

UDO (Lindenberg).
Nimm Dir das Leben und gib’s nie mehr her!

hat er auch auf dem großartigen Konzert vor ein paar Jahren gesungen, dass er zu seinem 70. Geburtstag in Leipzig gegeben hat. Ich meine, er hat Recht. Es wird Zeit, dass wir unser Leben in unsere Hände nehmen!

Weil es so schön ist, noch ein Video vom Belügen.
Mey, Wader & Wecker (2014)

RMD

Share on twitter
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Suche

Kategorien

Aktuelle Umfrage

Wie würden Sie die EURO-Krise meistern?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...
Achtung Zensur!

Achtung Zensur!

Jetzt dürfen sich Scherzlieder nicht mehr verändern.
Wellen & Resignation

Wellen & Resignation

Enge und Mief sind zwei schlimme Brüder. Sie befördern nicht nur Corona ...
Eine kurze Geschichte der IT

Eine kurze Geschichte der IT

Ich beschreibe mal, wie ich die Welt der IT in meinen ersten zwanzig Jahren so aus meinem deutschen Kellerfenster heraus…
SUCHE
Drücken Sie "Enter" zum Starten der Suche