Vor kurzem habe ich mit Dominik Rose telefoniert. Da hat er mir berichtet, dass der Termin des von ihm gemeinsam mit Berthold Barth organisierten agile.ruhr Camp 2015 jetzt langsam näher rückt. Schon in weniger als drei Wochen ist es soweit!

„Agile“, das passt mir gut, denn meine Überzeugung ist ja, dass man alles wichtige immer „ALO“ angehen sollte. Wobei ALO als Abkürzung steht für Agile, Lean und Open.

agile-camp-ruhr-595x114

So freue ich mich, dass das Organisationsteam des agile.ruhr Camp in diesem Jahr erstmals zu einer „Unkonferenz“ für agiles Vorgehen im Projektumfeld und bei der Entwicklung von Software einlädt. Am 21. + 22. Februar 2015 ist es so weit, da findet das barcamp im Unperfekthaus in Essen statt.

Dass die InterFace AG mit von der Partie ist und das Orgateam als Sponsor unterstützt finde ich natürlich ganz besonders toll.

Das agile.ruhr Camp steht für Veränderung und Überzeugung. Ziel der Veranstaltung ist Menschen, Organisationen und Unternehmen eine moderne Plattform anzubieten, zum Teilen von Erfahrung und Wissen. Denn Wissen ist der einzige Rohstoff, der durch teilen mehr wird.

Wie kann man erfolgreich agile Methoden und Werkzeuge nutzen? Was wird durch agiles Bewusstsein und Handeln alles möglich? Wie schaffen wir die notwendige Veränderung? Und dies eben nicht nur bei der Entwicklung von Software!

Und natürlich bietet sich als der klassische Rahmen für eine freie Unkonferenz zu Agilität das Format „barcamp“ an, bei dem ganz bewusst im Gegensatz zur klassischen Konferenz auf eine einengende Agenda verzichtet wird und der redliche Diskurs im offenen Dialog überdurchschnittlichen Erkenntnisgewinn generiert.

Die Tagesordnung wird von den Besuchern festgelegt. Man duzt sich, Augenhöhe ist angesagt und Zuhören ist wichtiger als sprechen. Nur so werden können Teilhabe „ihre“ Sessions (zu einem Themenkomplex ihrer Wahl) anbieten und werden zu „Teilhabern“.

Leider kann ich persönlich am 13./14. Februar nicht dabei sein, da ich genau an den beiden Tagen bei einer ganz anderen „Unkonferenz“ sein möchte, bei der ich schon seit ein paar Jahren Stammgast bin – der „Biike“ in Westerland auf Sylt. Die „Biike“ ist nur ein Brauchtum, den Termin habe gute Freunde für ihre Nicht-Konferenz genutzt.
🙂 Das Leben ist eine Aneinanderreihung von verpassten Gelegenheiten.

Aber vielleicht kann ja der eine oder andere IF-Blog-Leser an meiner Stelle an diesem einzigartigen agile.ruhr Camp teilnehmen. Und dann in seinem Blog oder über Twitter darüber berichten.

RMD

P.S.
Wenn ich den Hashtag vom agile.ruhr Camp 2015 weiß, dann trage ich ihn hier nach.
Mein Vorschlag: #AgileRuhrCmp

P.S.1
In diesem Kontext etwas Lesenswertes zur InterFace AG.

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Suche

Kategorien

Aktuelle Umfrage

Wie würden Sie die EURO-Krise meistern?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...
IT-Geschichte ab 1950

IT-Geschichte ab 1950

Mein Geburtstagsgeschenk: Ein Magazin für uns Computer-Menschen. 24 Jahrgänge komplett als PDF im Internet! Von 1954 bis 1978. Auch für…
#remoteworks - wie es funktionieren kann

#remoteworks - wie es funktionieren kann

#remoteworks ist ein Thema, dass für Unternehmen und unser Arbeits- und Gesellschaftsleben auch ohne Corona sehr wichtig ist. In der…
Der große Fehler in der Architektur unseres Bildungssystems.

Der große Fehler in der Architektur unseres Bildungssystems.

Warum denken wir immer nur an uns und nie an unsere Kinder? #newschool an Stelle von #newwork!
SUCHE
Drücken Sie "Enter" zum Starten der Suche