In Rodenbach gibt es nicht nur den Udo und die Kiki und die Koblewskis – nein- in Rodenbach ist auch sonst noch allerlei los!

 Oberrodenbacher trifft Niederrodenbacher und sagt etwas herablassend zum Niederrodenbacher:

„Wie? – Sie sind auch aus Rodenbach?“

„Ja – leider…“

„Wieso leider?“

„Na ja Rodenbach ist halt nicht Wien“.

„Hat ja wohl auch nie jemand behauptet – oder?“

„Natürlich nicht – aber manchmal träumt man sich halt so ein bisschen nach Wien zurück…“

„Ah – sie sind Wiener? Und wo wohnen Sie jetzt im schönen Rodenbach, wenn ich fragen darf?““

„Wo ich wohn? – Rodenbach ist doch so winzig, dass man nur in Rodenbach wohnen kann, wenn man hier wohnt? Sonst wär’ man ja gleich aus Langenselbold oder Bruchköbel – oder?“

„Nein – ich mein in welchem Ortsteil Rodenbachs?“

„Was heißt Ortsteil? Ich kenn‘ nur den Teil über der Bahn und den herüber der Bahn…“

„Und sonst?“

„Das Alte Dorf – ja! Und den Südring und Nordring natürlich, denn in Wien gibt’s auch einen Ring, der sich in den Kärntner Ring, den Stuben Ring und, und, und teilt, genau wie Süd –  und Nordring!“

„Sie sind aber noch nicht lange in Rodenbach, oder?“

„Na-jaaa – seit 35 Jahren, aber ich bin halt den ganzen Tag in der Arbeit in Hanau und nicht in Rodenbach.“

„Und was kennen Sie sonst noch von Rodenbach?“

Na ja? – na ja? Lassen Sie mich nachdenken: ich kenn den REWE, den Reinert Markt, diese ‚Plastikplanen – Eisdiele‘ und einzige Rodenbacher Kaffeehaus, und den Fleischhauer Schaaf, zu dem ihr Metzger sagt‘s.“

„Und sonst kennen Sie nichts?“

Naa! – eigentlich nicht! Vielleicht noch die Kirche im Alten Dorf, aber die ist ja auch nicht grad der ‚Stephansdom’!“

„Ist ja auch Evangelisch, die Kirche im Alten Dorf.“

Richtig –  und neben dem orangen Altschuhcontainer die Kirche kenn‘ ich auch…“

„Immerhin –  das ist ja die Katholische Kirche, wie Sie vielleicht wissen?“

„Naaaa – weiß ich eigentlich nicht, ich sehe immer nur den hässlichen Container… “

„Und wo wohnen Sie, wenn ich fragen darf?“

„Na ja in Rodenbach, Hessen, Deutschland, Europa…“

„Ja! Ja! Aber in welcher Straße?“

Welche Straße? Wissen Sie das ist auch so eine komische Geschichte in Rodenbach, da nennt sich jeder Schleichweg Straße, was bei uns in Wien höchstens eine Gasse wär‘…“

„Und in welcher Gasse würden Sie wohnen?“

„Na ja in der Vogelsanggasse, wo sonst?“

„Vogelsanggasse?  Kenn ich nicht? Die gibt’s auch nicht in Rodenbach…“

Nein – die gibt’s in Wien, da hab‘ ich gewohnt…“

„Okay gut das war in Wien – aber wo wohnen Sie in Rodenbach?“

Muss ich das sagen? Habt’s Ihr keinen Datenschutz in Deutschland?“

„In Deutschland schon, aber in Rodenbach darf man sagen wo man wohnt…“

Und wenn’s verboten wär’, wär’s a wurscht, weil in Rodenbach kann man eh nicht verhaftet werden – Polizei gibt’s ja auch keine!“

„Aber eine Feuerwehr – immer hin!“

Ja die hab‘ ich sogar schon einmal gesehen wie’s im Wald herumgespritzt hat, obwohl gar kein Feuer war…“

„Ja das war sicher eine Übung!“

Wie? Eine Feuerwehr übt bei euch ohne Feuer?“

„Ja warum nicht?“

Na ja weil das nicht viel Sinn macht meiner Meinung: ein Fleischhauer übt ja auch nicht ‚Saustechen’ ohne Sau?“

„Jetzt werden Sie aber arg spitzfindig – oder?“

Kann schon sein…“

„Noch eine letzte Frage, waren Sie eigentlich schon einmal in Oberrodenbach?“

Na wo soll das sein? Liegt das noch in Hessen?“

„Ja wieso?“

Weil das so Bayrisch klingt!“

„Jetzt geh ich lieber, sonst gibt’s noch Krieg zwischen Hessen und Österreich!“

Oh – je da bin ich wohl ins Fettnäpfchen getreten: aber vielleicht kann ich das wieder gut machen, wenn ich – als Kenner der Österreichischen Kriegsmacht –  Ihnen einen guten Tipp gebe für den Kriegsfall…“

„Und der wäre?“
Gegen Österreich müsst ihr nicht mit Panzer anrollen und mit Artillerie, da reicht eure Feuerwehr mit ihren Spritzschläuchen, mit denen sie eh schon geübt habt‘s…“

„Gut zu wissen – werde‘ es weitergeben! Danke und Tschüss.“

Und für euch ist das ja auch ein Vorteil, weil die Feuerwehrautos funktionieren wenigstens! Bei den Panzern wär‘ das nicht so sicher! Aber nix für Ungut und Servus!“

 KH

Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Suche

Kategorien

Aktuelle Umfrage

Wie würden Sie die EURO-Krise meistern?

Ergebnisse anzeigen

Wird geladen ... Wird geladen ...
Udo der Trottel     Kapitel (18)   Ende

Udo der Trottel Kapitel (18) Ende

Wenn Udo bei den Metzgern jetzt Fleisch für die Katzen holte, bekam er so viel, dass er es kaum tragen…
Udo der Trottel   Kapitel (17)

Udo der Trottel Kapitel (17)

Für die Kontra–Bande war die Sache mit dem Udo Seidler noch lange nicht erledigt!
Udo der Trottel   Kapitel (16)

Udo der Trottel Kapitel (16)

Alles andere war dann Aufgabe von Kommissar Färber, den Karl Koblewski gleich am nächsten Morgen von seinem Büro aus angerufen…
SUCHE
Drücken Sie "Enter" zum Starten der Suche