Was bin ich wert?

deinpreis_aufmacher

Gebhard Borck kenne ich schon lange. Eine Reihe meiner Freunde aus dem Umfeld von pm-camp haben mich auf ihn und seine Vorträge hingewiesen.

Und natürlich hat mir sein „Affenmärchen“ besonders gut gefallen. Auf dem wunderbaren PM-Camp in diesem Frühsommer in Stuttgart durfte ich Gebhard persönlich kennen lernen – dort hat er für uns (#pmcamp) einen wunderbaren Impulsvortrag gehalten. Einfach Klasse!

Sein neues Buch „Dein Preis“ ist am 1. Juli offiziell erschienen. In diesem geht es um etwas ganz konkret Nützliches, nämlich wie man den eigenen Wert ermitteln kann und diesen dann innovative in Wertverträgen fixieren kann.

Und Gebhard gelingt es, diesen Weg in einem Buch so fesselnd zu beschreiben, dass es dem Leser bei keiner Zeile lang langweilig wird. Denn auch die üblichen Entlohnungsverträge über Abhängigkeit und/oder gekoppelt an die Messung von Arbeitszeit sind doch alles andere als zeitgemäß. Und Gebhard zeigt tatsächlich eine Alternative auf – den Wertvertrag (nicht Werkvertrag!).

Mich hat das überzeugt. Und ich habe fest vor nach meinem Ausscheiden aus dem InterFace-Vorstand zum 31. Dezember 2014 – wenn ich dann vielleicht doch noch die eine oder andere Beratung machen darf – diese über einen Wertvertrag zu kontrakten.

🙂 Denn ich weiß jetzt meinen Preis – dank Gebhard. Vielen Dank!

RMD

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Suche

Kategorien

Aktuelle Umfrage

Wie würden Sie die EURO-Krise meistern?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...
Gressthal – Projekttagebuch (II)

Gressthal – Projekttagebuch (II)

Ich habe ein Buch (Gressthal) gefunden, das nur fünfmal gedruckt wurde. Ich möchte es (erfolgreich) veröffentlichen. Das ist ein unternehmerisches…
Gressthal - Projekttagebuch

Gressthal - Projekttagebuch

Ich möchte ein Buch erfolgreich veröffentlichen: In meinem Tagebuch berichte ich "live", was ich plane, mache und erlebe.
Es gibt kein zurück.

Es gibt kein zurück.

Der Mensch hat im Anthropozän mit seiner Kreativität soviel zerstört, dass es kein zurück mehr gibt.
SUCHE
Drücken Sie "Enter" zum Starten der Suche