Im Urlaub gelesen 1: Nationaler Aufbruch gegen Erdbeben (Türkei)

Wenn ich im Urlaub Zeitung lese, bin ich meistens ein paar Tage hinterher. Aber gerade auch die älteren Zeitungen haben es in sich. Da will die Türkei 40 Millionen Wohnungen gegen Erdbeben sicher machen. Zentral gesteuert. Als große nationale Anstrengung.

Mit einem epochalem Regierungsprogramm. Das klingt doch toll. Nach Handlungsfähigkeit. Endlich kommt da jemand und macht etwas. Der große Aufbruch – die moderne Türkei auf ihrem Weg in die Zukunft. Da leuchtet doch ein, dass man bei so einem nationalen Projekt natürlich keine Rücksicht auf die Bewohner nehmen kann, wenn es denn gelingen soll.

Der Bericht klingt so ein wenig nach China. Ich glaube an solche Programme nicht. Sie bewirken zu viel Frust. Es gibt ab und zu ein paar kleine (Anfangs-)Erfolge, aber am Schluss steht doch fast immer das Scheitern.  Zu viele negative Beispiele solcher Mega-Projekte finden wir in Staaten und Gesellschaftssystemen. Meistens hinterlassen sie mehr Ruinen und Trümmer als Verbesserungen.

Profitieren werden genau die selben Unternehmen, die vorher an den Schrottbauten verdient haben. Viel Geld wird auch sonst verbrannt werden. Und am Schluss verpufft vieles und das Erreichte bleibt sehr bescheiden. Trotzdem macht es sicherlich Sinn, Gebäude erdbebensicher zu machen. Was wäre denn die Alternative?

Selbst bei so gewichtigen Themen würde ich Aufklärungsarbeit durch eine transparente Informations- und Kommunikationspolitk bevorzugen. Mit dem Ziel einer gesellschaftlichen Bewusstseinsänderung und dem Schaffen einer Aufbruchstimmung die zu vielen lokalen Initiativen führt. Das wäre dann wahrscheinlich billiger und vor allem nachhaltiger.

RMD

Share on twitter
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Suche

Kategorien

Aktuelle Umfrage

Wie würden Sie die EURO-Krise meistern?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...
Gressthal – Projekttagebuch (II)

Gressthal – Projekttagebuch (II)

Ich habe ein Buch (Gressthal) gefunden, das nur fünfmal gedruckt wurde. Ich möchte es (erfolgreich) veröffentlichen. Das ist ein unternehmerisches…
Es gibt kein zurück.

Es gibt kein zurück.

Der Mensch hat im Anthropozän mit seiner Kreativität soviel zerstört, dass es kein zurück mehr gibt.
Nochmal Nachdenken zu Corona

Nochmal Nachdenken zu Corona

Corona - Glück gehabt - dennoch gescheitert.
SUCHE
Drücken Sie "Enter" zum Starten der Suche