Alternativlos

Die Geldpipeline nach Griechenland ist jetzt konstruiert worden. Am 19. Mai heißt es „Geld Marsch“.

Aber nur unter härtesten Bedingungen, und mit strengster Kontrolle alle drei Monate. Wenn Griechenland seine Ziele nicht erreicht, dann folgen sofort „härteste“ Konsequenzen. So also sprach unser Finanzminister.

Aber was sind die härtesten Konsequenzen, wenn man keine Alternative hatte? Denn die Stützung Griechenland war „alternativlos“. Hat auch unser Finanzminister Schäuble gesagt.

Ist natürlich Blödsinn, weil es immer Alternativen gibt. Aber woher sollen unsere Politiker das wissen?

Wahrscheinlich war ja die Kooperation mit Herrn Schreiber (heute zu acht Jahren Gefängnis verurteilt) auch „alternativlos“.

Alternativlosigkeit ist nichts anderes als der Komperativ des Sachzwangs. Und „alternativlos“ schlage ich zum „Unwort“ des Monats vor.

RMD

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Suche

Kategorien

Aktuelle Umfrage

Wie würden Sie die EURO-Krise meistern?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...
Warum mich...?   (Kapitel 19)

Warum mich...? (Kapitel 19)

Und mit diesem Kapitel endet der Thriller über Elsbeth und Aljoscha… Das Bild „Ahorn und Seide“ ist von Martina Roth.…
Warum mich...?   (Kapitel 18)

Warum mich...? (Kapitel 18)

Zur Abwechslung hier einmal ein ‚Thriller‘! Mit etwas Glück kommt jetzt jeden Sonntag ein Kapitel. Vielleicht haben einige die Nerven…
SUCHE
Drücken Sie "Enter" zum Starten der Suche