Für kurze Hosen …

Seitdem ich mich erinnern kann, liebe ich kurze Hosen. Schon im Schulalter gab es im Sommer eigentlich nur die kurze Lederhose. Sogar im Regen. Das war in den 50iger Jahren.

Dann kam das Studenten- und Berufsleben – und die kurze Hose verschwand aus meinem Leben. Außer beim Sport war sie nur noch daheim im Garten oder beim Zelten angesagt. Weil es irgendwie Tabu war, in die Arbeit oder gar zum Kunden mit der kurzen Hose zu gehen.

Da habe ich oft die Mädels beneidet, die im Sommer mit kurzen Röcken und luftigen Kleidern durch die Gegend schwirrten.

So mache ich ab jetzt in Gleichberechtigung – und habe fest vor, in diesem Jahr immer wenn die Temperaturen so halbwegs danach sind, auf das lange Beinkleid zu verzichten.

Falls ich mit der kurzen Hose und den nackten Beinen irgend jemand desavouieren sollte, bitte ich jetzt schon um Verzeihung.

RMD

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Suche

Kategorien

Aktuelle Umfrage

Wie würden Sie die EURO-Krise meistern?

Ergebnisse anzeigen

Wird geladen ... Wird geladen ...
Udo der Trottel     Kapitel (18)   Ende

Udo der Trottel Kapitel (18) Ende

Wenn Udo bei den Metzgern jetzt Fleisch für die Katzen holte, bekam er so viel, dass er es kaum tragen…
Udo der Trottel   Kapitel (17)

Udo der Trottel Kapitel (17)

Für die Kontra–Bande war die Sache mit dem Udo Seidler noch lange nicht erledigt!
Udo der Trottel   Kapitel (16)

Udo der Trottel Kapitel (16)

Alles andere war dann Aufgabe von Kommissar Färber, den Karl Koblewski gleich am nächsten Morgen von seinem Büro aus angerufen…
SUCHE
Drücken Sie "Enter" zum Starten der Suche