Effektive und ineffiziente Algorithmen II: Malaria: Wie man diese Krankheit ganz einfach ausrotten kann.

Oder auch: Aktuell zur Jahreszeit: Nieder mit diesen Quälgeistern!

Anopheles beim EssenMan könnte das Problem mit der Malaria ganz einfach beenden.

Die Krankheitsübertragung geht nämlich so: Der böse Quälgeist, der die Krankheit überträgt, ist eine Mücke und heißt Anopheles. Diese ist gut an ihrer besonderen Haltung zu erkennen (siehe links im Bild).

Sie kann nur dann einen Menschen infizieren, wenn sie vorher einem schon mit Malaria infizierten Menschen Blut abgenommen hat.

Man müsste also ab sofort folgende Maßnahme konsequent umsetzen:

Jeder, der gestochen wird, bringt den Quälgeist um. Dies ohne jede Ausnahme!

Dann wäre schnell Schluss mit Malaria!

Also:

🙂 Machen wir doch am besten gleich ein weltweites Gesetz.

Jeder, der gestochen wird, muss den Bluträuber sofort erschlagen. Bei Nichteinhaltung droht lebenslänglich Gefängnis in einem von Mücken freien Raum.

Wäre das nicht genial? Aber machen wir nicht auf anderer Ebene tatsächlich solche Gesetze?

P.S.
Das Bild „Anopheles beim Speisen“ stammt aus Wikipedia. Nie hätte ich es geschafft, eine Anopheles beim Schmausen zu photographieren. Herzlichen Dank an James, der dieses Bild zur Verfügung gestellt hat und natürlich an die große Wikipedia-Gemeinschaft für ihren Super-Job!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Suche

Kategorien

Aktuelle Umfrage

Wie würden Sie die EURO-Krise meistern?

Ergebnisse anzeigen

Wird geladen ... Wird geladen ...
Udo der Trottel     Kapitel (18)   Ende

Udo der Trottel Kapitel (18) Ende

Wenn Udo bei den Metzgern jetzt Fleisch für die Katzen holte, bekam er so viel, dass er es kaum tragen…
Udo der Trottel   Kapitel (17)

Udo der Trottel Kapitel (17)

Für die Kontra–Bande war die Sache mit dem Udo Seidler noch lange nicht erledigt!
Udo der Trottel   Kapitel (16)

Udo der Trottel Kapitel (16)

Alles andere war dann Aufgabe von Kommissar Färber, den Karl Koblewski gleich am nächsten Morgen von seinem Büro aus angerufen…
SUCHE
Drücken Sie "Enter" zum Starten der Suche