Johnny Cash „American VI: Ain’t No Grave“

Von ee
0Kommentare

Ein Premiere!? Die erste CD-Empfehlung im IF-Blog?

Ich habe in den letzen Tagen mehrere begeisterte Kritiken über das neue Johnny Cash-Album gelesen und habe es gestern gekauft (ganz normal im Laden – denn Amazon hätte 3 Tage gebraucht!). Die CD wurde am 26. Februar (an seinem 78. Geburtstag) veröffentlicht,  steht in Amerika auf Nummer 3 der Album-Charts und erreichte in den meisten europäischen Ländern die Top 10.

Vielleicht erst einmal eine Warnung: Das Album ist nichts für Leute, die depressionsgefährdet sind. Johnny Cash hat es nach dem Tod seiner Frau und kurz vor seinem nahendem Tod in 2003 aufgenommen. Im Bewußtsein des bevorstehenden Sterbens ist das das zentrale Thema aller Lieder. Ich empfinde es als faszinierend, wie jedes Lied gleichzeitig eine tiefe Traurigkeit und doch eine Freude am Leben ausstrahlt – und das mit einer gebrochenen Stimme eines totkranken alten Mannes, der seinen Frieden mit dem bevorstehenden Tod gemacht hat.

Mein Urteil: hörenswert!

E2E

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Suche

Kategorien

Aktuelle Umfrage

Wie würden Sie die EURO-Krise meistern?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...
Gressthal – Projekttagebuch (Gressthal V)

Gressthal – Projekttagebuch (Gressthal V)

Der Lausbub aus Gressthal, der als Professer den b-tree erfindet, berichtet seine Kindheit zum Ende des großen Krieges.
Ist 'soziale Gerechtigkeit' nur ein Missverständnis?

Ist 'soziale Gerechtigkeit' nur ein Missverständnis?

Ja! Wenn wir weiterhin glauben, dass 'Gerechtigkeit' viel mit 'Gleichheit' und wenig mit 'Freiwilligkeit' zu tun hat...
Minderheiten – ein entlarvendes Interview…

Minderheiten – ein entlarvendes Interview…

Deutschland sollte vorsichtig sein mit Ratschlägen in Sachen Demokratie und Freiheit! Bedeutende Minderheiten sind in diesem Land ohne jeglichen Schutz…
SUCHE
Drücken Sie "Enter" zum Starten der Suche