Stell Dir mal vor, du könntest mit allen Autos fahren, die herumstehen.

Diesen Film kann ich nur jedem empfehlen, der noch ans Auto glaubt …

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mein Freund Marcus (Dr. Marcus Raitner) schreibt in seinem Blog „Führung erfahren“ regelmäßig zu wichtigen Themen des Projekt Management. Diese Woche ist er einen Schritt weiter gegangen und hat über „Vom Besitzen zum Benutzen“ reflektiert. Wie ich finde ist das wieder ein sehr lesenswerter Post!

Das hat mich auf eine absurde Idee gebracht. Nehmen wir mal an, jeder könnte jedes Auto benutzen, das herum steht. Vergessen wir in dieser Fiktion mal, dass Autos ja auch tankt, gepflegt und gewartet werden müssen. Weil es so eine Art von Heinzelmännchen gibt, die das machen. Zum Beispiel die Millionen Arbeitslosen, die bei uns im Lande nichts zu tun haben.

Vergessen wir unsere persönlichen und so emotionalen Beziehungen zu den Autos (Mein Golf Diesel ist mein bester Freund).

Nein, wir wollen einfach irgendwohin und steigen in das nächste Auto ein. Am Ziel steigen wir aus und lassen es stehen.

Wenn jetzt jemand von Euch Angst hat, dass es irgendwo mal einen Engpass geben könnte, dann schlage ich vor, dass wir die eine Million Autos, die in Deutschland irgendwo auf Halde oder den großen Plätzen der Neu- und Gebrauchtwagen-Händler herumstehen, gedanklich dazu nehmen.

Dann wäre uns doch allen schlagartig klar, welchen absurden „Luxus“ wir uns hier leisten. Wie gigantisch viel Geld, Metall, Verbrauch, Konsum, Energie in all diesen Blechkisten steckt. Wie diese Masse unseren Lebensraum reduziert und die Lebensqualität beschädigt.

Und ich würde weiter mein Fahrrad nehmen und mich durch die Blechlawinen schlängeln. Weil ich den Spaß an der Bewegung brauche, gerne an der frischen Luft bin und nicht in engen Räumen – zur untätigen Aufmerksamkeit verurteilt – eingesperrt sein mag. Das wollte ich übrigens schon als Kind nicht.

RMD

P.S.
So möchte ich an dieser Stelle wieder auf unsere Bewegung #AktMob und seine Camps #AktMobCmp hinweisen.

Share on twitter
Twitter

Eine Antwort

  1. Nach Ansicht von Elon Musk werden selbstfahrende Autos bald eine Selbstverständlichkeit sein. Schon in zehn, ‚auf keinen Fall länger als 15 Jahren‘ würden alle neu produzierten Fahrzeuge selbstfahrend sein.

    Mehr dazu gibt es hier:
    https://de.finance.yahoo.com/nachrichten/sp%C3%A4testens-2030-alle-neuwagen-selbst-065500511.html

    In der Konsequenz bedeutet dies auch, daß die schiere Zahl der Autos geringer wird, da das genutzte Auto auch von anderen genutzt wird. Es wird eine APP geben, mit der man ein Fahrzeug bei Bedarf ruft.

    schöne Grüße, Joachim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Suche

Kategorien

Aktuelle Umfrage

Wie würden Sie die EURO-Krise meistern?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...
IF-Blog reloaded (III) - Vom IF-Blog zum "Dossier Digital"

IF-Blog reloaded (III) - Vom IF-Blog zum "Dossier Digital"

In die Zukunft - mit Vorsätzen, einer Roadmap und ein paar Aktionen.
IF-Blog reloaded (II) WER KANN ZUKUNFT?

IF-Blog reloaded (II) WER KANN ZUKUNFT?

Ich bin in Oberbayern zu Hause, denke in Deutsch und fühle in mir die Welt.
SUCHE
Drücken Sie "Enter" zum Starten der Suche