Im projekt (B)LOG von Eberhard Huber „über Projekte und Menschen“ habe ich wieder einen schönen Artikel gefunden:

Mitdenken ist nicht einfach.

Eberhard beschreibt vier Gründe fürs „Nicht mitdenken“:

  • Lösungen sind nicht eindeutig
  • Unvollständige Informationen
  • Fehlende Gedankenfreiheit
  • Angst

Das mag so sein. Ist aber sehr schade. Denn wenn alle im Team, Projekt, Unternehmen willens und fähig wären „mit zu denken“, dann würde alles besser klappen.

Was bedeutet denn Mitdenken?

Für mich heißt Mitdenken, dass man willens und fähig ist, auch sein eigenes Wissen mit einzubringen in die gemeinsame Gestaltung von Zukunft. Wenn dies alle im Team, Projekt, Unternehmen zu den richtigen Themen, zur richtigen Zeit, am richtigen Ort und im richtigen Maß tun würden, bräuchte man wahrscheinlich kein „Projekt Management“ mehr. Und die Dinge würden trotzdem bestens gelingen.

Einer der Eckpfeiler fürs Gelingen ist die Kultur im Team, Projekt, Unternehmen, ein zweiter die soziale Vernetzung der Mitglieder des Teams, Projekts, Unternehmens.

Damit die Kultur passt, müssen halt Elemente wie Kommunikation auf Augenhöhe und Transparenz prinzipiell angelegt sein. Werte wie Zivilcourage und konstruktiver Ungehorsam müssen akzeptierte und gelebt werden. Ganz einfach, das soziale System Team, Projekt, Unternehmen muss einen angstfreien und transparenten Wissens- und Schaffens-Raum für Zusammenarbeit schaffen und bilden.

Die Vernetzung lässt sich organisieren und den Rest kann man dann ganz einfach gemeinsam einüben und wird da sehr schnell große Fortschritte erreichen.

RMD

Share on twitter
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Suche

Kategorien

Aktuelle Umfrage

Wie würden Sie die EURO-Krise meistern?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...
mensch im Anthropozän (Gressthal IV)

mensch im Anthropozän (Gressthal IV)

Hörbücher für Menschen, die das Anthropozän verstehen wollen?
Das schrille Lied des Fremden

Das schrille Lied des Fremden

Unaufgeräumte Wälder, triefnasige Wanderer, johlende Ausländer und schimpfende Greise! Ist das die oft besungene deutsche Waldkultur?
Evolutionäres Lernen und neue Bildung am Beispiel des OVERTON WINDOW

Evolutionäres Lernen und neue Bildung am Beispiel des OVERTON WINDOW

Ich wünsche mir Reformen in Bildung und Gesellschaft - um eine offene und freie Gesellschaft zu bleiben und unsere schöne…
SUCHE
Drücken Sie "Enter" zum Starten der Suche