„Inspect-and-A­dapt“ deine Schätzungen!

td-logoIch gehe immer gerne zum TechTalk der Techdivision in München. Das ist eine für mich attraktive Veranstaltung, die mein Freund und PM-Camp-Komplize Sacha Storz organisiert. Der nächste Termin ist am Mittwoch, den 16. März 2016 von 19:00 bis 20:30. Das Ende ist früher als sonst, damit die Besucher die Möglichkeit haben, rechtzeitig zum Bayern-Spiel vor dem Fernseher zu sein. Die Veranstaltung findet in den Räumen der TechDivision in der Balanstr. 73 (Haus 8, 3 OG) in 81541 München statt.

Hier die offizielle Ankündigung:

In der agilen Softwareentwicklungen nehmen Schätzungen von User Stories in der Planung eines Projektes eine zentrale Rolle ein. So führen ungenaue Schätzungen beispielsweise zu Überschreitungen des geplanten Budgets und des angedachten Zeitraums.

In einer Studie bei der TechDivision untersuchten wir die User Story Schätzungen in vier verschiedenen Projekten. Das Ziel dabei: Probleme identifizieren & Verbesserungen einbringen. Ein bekanntes Prinzip – denn schließlich gilt Scrum selber auch als ein „Inspect-and-Adapt“ Framework.

Aber: Wie könnte so etwas in Bezug auf Schätzungen aussehen? Und wie stehen die Ergebnisse der Studie in Bezug zur Diskussion um #NoEstimates?

Ich finde das Thema sehr interessant, bin ich doch ein Anhänger der sicher ein wenig provokanten These „Don’t estimate“ und kann dies auch trefflich begründen. Zusätzlich motiviert mich, dass mein Sohn Rupert der Vortragende ist.

Zum Redner:
imagesRupert Dürre ist als Consultant bei der schwedischen IT-Beratung Netlight tätig. Dabei interessiert er sich für unterschiedliche Bereiche in der agilen Softwareentwicklung vom Requirement Engineering, verschiedenen Entwicklungspraktiken bis hin zu der Fragee, wie man Teams organisieren könnte, um eine effektive Zusammenarbeit zu ermöglichen.

Anmeldung:
Die Veranstaltung ist kostenfrei, um Anmeldung wird gebeten. Hier geht es zur Website der Veranstaltung.

Dann bin ich mal um am nächsten Mittwoch um 19:00 in der Balanstraße und freue mich, wenn ich dort viele Freunde treffe!

RMD

2 Antworten

  1. Ich werde auch immer mehr #noestimates Anhänger, nicht aus ideologischen, sondern aus statistischen Gründen: Wozu etwas machen, was einfach nicht gut funktioniert? Wir sehen uns ja bei dem Talk und können dann trefflich diskutieren! 🙂

  2. Lieber Sacha, danke für Deinen Kommentar!
    Bei mir sind es auch keine ideologischen Gründe, sondern eine sehr schmerzhafte Erfahrung aus dem Siemens Transdata Labor – siehe auch meinen Artikel „Vintage-Projekt Management„.
    Das dort von mir selbst Erlebte könnte übrigens eine gute Erklärung dafür sein, dass es mit der Siemens AG seit Beginn der 80iger nur noch abwärts geht.
    Auf das Wiedersehen freue ich mich auch sehr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Suche

Kategorien

Aktuelle Umfrage

Wie würden Sie die EURO-Krise meistern?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...
IT-Geschichte ab 1950

IT-Geschichte ab 1950

Mein Geburtstagsgeschenk: Ein Magazin für uns Computer-Menschen. 34 Jahrgänge komplett als PDF im Internet! Von 1954 bis 1978. Auch für…
'Räder schlagen' und Elektronen

'Räder schlagen' und Elektronen

Opa versucht seiner Enkelin Caro einfach zu erklären, wie die Quantentheorie den Mikrokosmos darstellt. Caro und Fritz (Folge 5) War‘s…
Das Wunder Spiegel

Das Wunder Spiegel

Der Spiegel hat viele Geheimnisse.
SUCHE
Drücken Sie "Enter" zum Starten der Suche